Modul EU-Lieferschwelle

© Pexels/500photos.com

Anforderung

Unternehmen, die an Privatkunden – ohne EG Umsatzsteuer ID – über die bestehende Lieferschwelle hinaus Waren liefern, sind verpflichtet eine Registrierung im betreffenden EU-Land vorzunehmen.

Ist die Lieferschwelle eines Landes erst einmal überschritten, unterliegt die aktuell überschreitende Lieferung und alle Folgenden an private Kunden dieses Landes der Umsatzsteuer des Empfängerlandes.

Wird die Meldung bei Überschreitung von Lieferschwellen nicht durchgeführt, kann dies im Nachgang zu aufwendigen umsatzsteuerlichen Korrekturen. In Einzelfällen werden zudem Strafzahlungen in Empfängerländern fällig.

Leistungsumfang

Das deLUXE-ERP-Modul „EU-Lieferschwelle“ bereitet deLUXE-ERP auf die EU-Internationalisierung und bietet die Möglichkeit einer länderspezifischen Umsatzsteuer-Eingruppierung bei Überschreitung von Lieferschwellen. Des weiteren bucht deLUXE-ERP bei Rechnungsstellung an Kunden ohne Ust.ID. auf ein korrektes Erlöskonto unter Berücksichtigung der EU-Land spezifischen Umsatzsteuer.

Aktuelle Informationen zu den Schwellenwerten der einzelnen EU-Mitgliedsländer können Sie z.B. bei Ihrer zuständigen Handelskammer in Erfahrung bringen.

Voraussetzungen

  • deLUXE-ERP ab Version 12
  • Die Freischaltung des Moduls erfolgt über FUCHS EDV GmbH

 

Vorteile

  • Steuerrechtlich korrekte Absatzkontierung bei Kunden ohne Ust.ID. innerhalb der EU.
  • Automatisches Beziehen der korrekten Steuersätze des Empfängerlandes.
  • Manuelles Eingreifen durch den Benutzer entfällt. Fehler durch den Anwender werden so vermieden.